Männer: Auswärtssieg gegen Liebenwalde

Die Weste bleibt weiß

 

TSG Liebenwalde – Hansa Wittstock Männer 28:29 (12:16)

 

 

Im vorgezogenen Auswärtsspiel gegen Liebenwalde konnten Wittstocks Handball-Männer mit einem 29:28-Sieg ihre weiße Weste verteidigen und stehen mit 12:0 Punkten weiterhin auf dem ersten Platz der Landesliga Nord. Liebenwalde musste aufgrund einer Hallensperre sein Heimspiel nach Eichstädt verlegen, was den Hanseaten eine kurze Anreise bescherte. Leider durfte wie auch in Liebenwalde in der Oberkrämerhalle das so geliebte Haftmittel nicht genutzt werden, womit das Spieltempo deutlich eingeschränkt wurde.

Die Gastgeber hatten sich ein erwartetes taktisches Konzept zurecht gelegt, das gnadenlos durchgezogen wurde. Vorn wurde lange mit vielen Einläufern gespielt, während in der Abwehr aufgrund der Ballunsicherheit der Dossestädter die Sechsmeter-Linie kaum verlassen wurde. Wittstock tat sich vor allem in der Deckung schwer, der Verbund wurde oft vernachlässigt, und so entwickelte sich eine spannende Partie. Liebenwalde kam zu oft am Kreis frei zum Wurf, während Hansa durch schnelle Ballstafetten im Durchbruch Torerfolge verzeichnete. Kurz vor der Halbzeit ging der TSG etwas die Puste aus, und die Gäste gingen mit einer 16:12-Führung in die Kabinen.

Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel, doch der Gastgeber blieb dran. TSG-Kreisläufer Tobias Pfennig durfte sich am Kreis weidlich austoben, verwertete auch die Abpraller sicher, und im Verbund mit Rückraumschütze Raik Simon konnte er bis zum 23:24 nach 50 Minuten aufschließen. Hansa behielt die Ruhe und konnte sich auf die Willführ-Brüder verlassen. Mit 18 Treffern waren sie ein ständiger Gefahrenherd und verantworteten mit Kapitän Hannes Holtmann den am Ende knappen 29:28-Sieg gegen stark auftretende Liebenwalder „Hausherren“.

Großer Heimspieltag in der Stadthalle

Ein großer Heimspieltag steht für die Wittstocker Hansa-Handballer am Sonnabend auf dem Programm. Los geht es um 11 Uhr mit der D-Jugend, die den HSV Oberhavel II in der Stadthalle empfängt. Ab 13 Uhr kämpft die weibliche B-Jugend mit dem PHC Wittenberge um Punkte, bevor um 15 Uhr die Hansa-Damen mit den Bernauer Bären die Klingen kreuzen. Zum Abschluss versucht die männliche A-Jugend um 17.30 Uhr gegen Westhavelland Punkte in Wittstock zu behalten.

A-Jugend: Aus der Sicht des Gegners (Bernau)

Spielbericht der männlichen A-Jugend II (KL) vom vergangenen Samstag‼️

FK Hansa Wittstock vs HSVBB 32:23 (15:10)

Am letzten Samstag musste unsere mJA II in einem Kreisligaspiel nach Wittstock reisen.
Um einen ordentlichen Spielbetrieb zu gewährleisten kam es nach der Zusammenlegung von verschiedenen Kreisfachverbänden zu dieser merkwürdigen Ansetzung. Außerdem müssen die Jungs im weiteren Saisonverlauf noch nach Rathenow und Premnitz.
Nachdem erfolgreichen Auftakt letztes Wochenende fuhren sie also mit entsprechendem Selbstbewusstsein die knapp zwei Stunden zum Spiel, nur um dann festzustellen, dass beim Handballsport eine gewisse körperliche Härte dazu gehört.
Zunächst sah aber alles nach einem ausgeglichenen Spiel aus. Trotz des ungeliebten Klisters konnten unsere Jungs mit 0:1 in Führung gehen und diese bis zum 2:3 nach sieben Minuten auch halten, ehe die Wittstocker Gastgeber dank ihrer dynamischeren Spielweise die Partie drehten und plötzlich mit 7:5 in Führung lagen. Schritt für Schritt konnte dieser Vorsprung ausgebaut werden und mit einer 15:10- Führung ging es dann in die Pause, in der einige Dinge kritisch angesprochen werden mussten. Besonders auffällig war in den ersten 30 Minuten das schlechte Rückzugsverhalten der Jungbären nach erfolgreichen oder versuchten Torabschlüssen.
Bestes Beispiel war der letzte Angriff unserer Jungbären kurz vor der Halbzeitpause. Geduldig wurde der Ball gespielt, bis Michel sechs Sekunden vor der Halbzeitsirene in guter Wurfposition war. Leider landete der Ball nur an der Latte und von dort sprang der Ball ins Feld zurück. Die Jungs, mit den Gedanken schon in der Kabine, setzten nicht energisch genug nach, um wenigstens das Spiel zu unterbrechen. Ganz anders der Gastgeber; über zwei Stationen wurde der Ball schnell nach vorn gespielt und statt eines möglichen 11:14 ging es mit fünf Toren Rückstand in die Kabine.
Zunächst schienen die Worte ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. Die Jungbären kamen wie ausgewechselt zurück in die Partie. Plötzlich wurde der Ball schneller gespielt, das Rückzugsverhalten klappte besser und der Rückstand konnte durch Bernaus besten Spieler Michel (10 Tore) auf drei Tore verkürzt werden (17:14). Er war auch der einzige im Team, der sich gegen die Härte zur Wehr setzte und wie Jerry im Tor eine Topleistung abrief. Leider währte der Hoffnungsschimmer nur kurz, denn wie zu Beginn angedeutet, kamen die Jungs mit der robusten Spielweise des Gastgebers überhaupt nicht zu recht. Dazu kamen dann noch die nicht geahndeten Stürmerfouls und Schrittfehler, die die Schiedsrichter nicht sahen. Das soll aber keine Ausrede sein. Wittstock war an diesem Tag das bessere Team, mit einer schnelleren Spielanlage und Dynamik und ging als verdienter Sieger vom Platz.
Es reicht halt nicht, wenn sich mit Michel und Jerry nur zwei Spieler entscheidend in Szene setzen können. Die letzten zehn Minuten wurden dann dazu genutzt, unter Wettkampfbedingungen einige im Training begonnene Sachen zu trainieren.
So konnte der Gastgeber seinen Vorsprung langsam wieder ausbauen und sich als 32:23- Sieger gebührend feiern lassen.

Die Statistik zum Spiel findet ihr auf der HP des Vereins. Betreffendes Team anklicken, dann auf Ergebnisse und Tabelle und das entsprechende Spielergebnis.

#HSVBB🐻 #eineLeidenschaft❤️ #einVerein

Männer: Aus der Sicht des Gegners (Bernau)

!!Spielbericht der 1.Männer vom vergangenen Samstag‼️

Am vergangenen Samstag Abend fuhr die 1. Männermannschaft des HSV Bernauer Bären zum Ligakonkurrenten nach FK Hansa Wittstock – Handball. Die Bernauer waren gewarnt, denn die Prignitzer waren bis dato noch ungeschlagen und motiviert ihre Siegesserie fortzusetzen.
Zum Spielgeschehen. Die Partie begann gut für die Bernauer, denn nach 3 min konnte sich Theo Hildebrandt zum 0:1 durchsetzen. Danach begann jedoch ein 5-Tore-Durchmarsch der Gastgeber. Bernau agierte zu dieser Zeit in der Deckung zu passiv um den starken und energischen Aufbau der Wittstocker zu unterbrechen. In der 18. Spielminute, bei einem Spielstand von 10:5 für Wittstock, nahm Trainer Metzdorf seine erste Auszeit. Die Worte des Trainers müssen bei den Bären Kräfte geweckt haben, denn von nun an begann ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften. Die Abwehrreihe der Bären, um das Bollwerk Bohne und Schleicher, begann nun aktiver und konsequenter den Spielfluss der Hanseaten zu stören und auch Jens Mucha im Tor hielt, was es zu halten gab. Der Angriff der Bernauer aber war immer noch nicht ganz auf Leistungsniveau. Zu oft scheiterten die Bären am Schlussmann der Wittstocker oder schlossen ihre Angriffe zu hektisch ab. Mit einem Spielstand von 16:11 ging es nun in die Pause.
Der Trainer der Bären appellierte nochmals an seine Mannschaft konsequenter in der Defensive zu stehen und im Angriff ruhig und klar die Chancen frei zu spielen. Anscheinend setzten sich die Worte in den Köpfen der Bernauer fest, denn nach Wiederanpfiff marschierte der HSV mit einem 3-Tore-Durchmarsch in die 2. Halbzeit. Spielstand nun nur noch 16:14. Die Bernauer waren gewillt dem ungeschlagenen Tabellenführer heute die ersten Punkte zu entreißen. Doch das Glück sollte nicht auf der Seite der Barnimer stehen. Bernau fing erneut an seine Angriffe zu hektisch abzuschließen und ermöglichte es Hansa Wittstock so, seine Führung wieder auf 5 Tore auszubauen. Trainer Metzdorf merkte, dass der Kampf seiner Mannen nun langsam an den Kräften zerrte und nahm in der 43.min erneut eine Auszeit. Motiviert und mit dem Willen wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen, bündelten die Bären ihre Kräfte. Leider wurde dies an diesem Tag nicht belohnt. Die Wittstocker feierten nach 60min einen 30:22 Sieg über Bernau.
Die Barnimer gingen aber dennoch nicht mit gesenkten Köpfen aus der Halle; hatte man doch erkennen können, dass die Manschaft langsam wieder an die alte Form anknüpft und wieder als Team agiert. Auch der Trainerstab aus Wittstock bedankte sich bei den Bären für das tolle Spiel; sie hatten schon lange nicht mehr ein so gutes Landesligaspiel gesehen.
Beste Werfer für Bernau waren Bohne mit 6 Treffern und Haeske mit 5. Nun haben die Bernauer bis zum 04.11. Zeit ihre Kräfte neu zu sammeln, um vor heimischer Kulisse an die Leistung vom Samstag anzuknüpfen.

Eure erste Männer

Männer: Heimsieg gegen Bernau

Starke Deckung bringt den vierten Heimsieg

 

Hansa Wittstock Männer – HSV Bernauer Bären 30:22 (16:11)

 

 

Nach dem knappen Sieg in Templin am vergangenen Wochenende ging es für die Landesliga-Männer von Hansa Wittstock am Sonnabend gegen die Bernauer Bären im Heimspiel um Punkte. Nach gutem Auftakt und zwischenzeitlicher Schwächephase sicherte die gute Defensive den letztlich ungefährdeten 30:22-Sieg.

Bernau stellte sich als bisher spielstärkster Rivale in Wittstock vor. In der Anfangsphase konnte der überragende Paul Sauer die Gastgeber im Spiel halten, bevor nach fünf Minuten die erste Führung erzielt wurde. Nun lief der Hansa-Motor, mit flüssigen Ball-Stafetten wurden Chancen kreiert und zum 5:1 verwandelt. Bis zur Halbzeit blieb Wittstock am Drücker und konnte durch einige Gegenstöße mit 16:11 in die Kabine gehen.

Nach dem Wechsel legten die Dossestädter einen klassischen Fehlstart hin, unnötige Ballverluste nutzten die flinken Gäste und verkürzten innerhalb von drei Minuten auf 16:14. Hansa fand bis zur 45. Minute nicht zu seinem Spiel und leistete sich etliche Stockfehler. Die Hereinnahme von Christopher Schulz im Tor hatte Signalwirkung. Seine Paraden im Verbund mit Abwehrchef Tobias Altmann ermöglichten die nötigen Konter, um ins Spiel zurück zu finden. Nun übernahm auch Felix Gratzkowski Verantwortung und brachte die Hansa-Kogge mit seinen Rückraumtreffern zum 22:17 wieder in ruhigeres Fahrwasser. Die Deckung stabilisierte sich wieder, und Kapitän Hannes Holtmann steuerte sein Team dann mit überlegten Spielzügen dem sicheren 30:22-Endstand entgegen.

 

 

Jugend: Erste Saisonspiele für D- und B-Jugend

Handball am Sonnabend

 

Der Heimspieltag am Sonnabend in der Stadthalle Wittstock steht ganz im Zeichen der Jugend-Handballer. Die D-Jugend der Hanseaten empfängt um 11 Uhr den Oranienburger HC zum Punktspiel, bevor um 13 Uhr die weibliche Jugend B gegen Rangsdorf antritt. Über viele Zuschauer freuen sich die Kinder natürlich.

Männer: Aus der Sicht des Gegners (Angermünde)

15. September 2018

HCA verliert Spitzenspiel klar

Im Duell der bisher ungeschlagenen Mannschaften mussten die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde beim Tabellenführer, dem FK Hansa Wittstock antreten. Die beiden Duelle der Vorsaison konnte der HCA jeweils knapp für sich entscheiden. Für Spannung war also gesorgt.

 

Die arg personalgeschwächte Angermünder Mannschaft – insgesamt traten nur 9 Spieler die Reise in die Prignitz an – fand zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. Während man im Angriff auf lange Ballwechsel aus war, präsentierte sich die Abwehr in den Anfangsminuten viel zu offen. Überrascht von der Wittstocker Offensiv-Power – vor allem in Person von Martin Willführ – gewährte man den Hausherren zu viele freie Würfe, die diese zu einfachen Toren auszunutzen wussten. Folgerichtig lag der HCA bereits nach 7 Minuten mit 1:5 im Hintertreffen. Nach einigen Korrekturen in der Abwehr, gelang es den Uckermärkern in der Folge besser ins Spiel zu finden und den Rückstand sukzessive zu verkürzen. Beim Stand von 6:8 war der Anschluss wiederhergestellt. Doch danach, der Bruch im Spiel des HCA. Während man sich in dieser Phase vermehrt mit den Entscheidungen der Unparteiischen auseinandersetzte, verlor man die Bindung zum Spiel und so gelang es den Gastgebern den alten Vorsprung wiederherzustellen. Beim Stand von 15:10 ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

 

Nach Wiederbeginn gestaltete sich die Partie weiterhin offen. Beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, wobei es den Uckermärkern nicht gelingen wollte, den Rückstand zu verkürzen. Vor allem im Angriff rieb man sich nun vermehrt an der offensiven Wittstocker Deckung auf. In der Abwehr stand man zwar einigermaßen sicher, doch den spielstarken Gastgebern gelang es in der Folge immer wieder die HCA Abwehr gekonnt auseinander zu spielen. Jetzt machte sich auch die dünn besetzte HCA Bank deutlich bemerkbar. Während die Prignitzer munter durchwechseln konnten, fehlten den Gästen vor allem im Rückraum schlichtweg die Alternativen. Einzig Stefan Taube – erfolgreichster Werfer mit insgesamt 10 Toren – strahlte in dieser Phase noch Gefahr aus. So gelang es den Hausherren sich innerhalb weniger Minuten auf 26:19 abzusetzen. Spätestens jetzt war die Vorentscheidung gefallen und der Angermünder Wille gebrochen. In den verbleibenden Minuten trafen beide Mannschaften noch jeweils 2 Mal ins gegnerische Tor. Am Ende verliert der HCA völlig verdient mit 21:28 gegen eine, an diesem Tag in allen Belangen überlegene, Wittstocker Mannschaft. Für die Angermünder heißt es nun Wunden lecken, ehe man in 2 Wochen in heimischer Halle, die Mannschaft des TSG Liebenwalde empfängt.

 

Angermünde: Scheer – Mercier, Wolak, Taube (10/2 Siebenmeter), Habermann-Kühn (5), Lukas Branding (2), Wieland (2), Kurt (1), Hannes Branding (1)

Männer: Klarer Sieg gegen starke Angermünder

Start-Ziel-Sieg im „Spitzenspiel“

 

Hansa Wittstock Männer – HC 52 Angermünde 28:21 (15:10)

 

 

Zum dritten Spiel der jungen Saison begrüßten Hansas Landesliga-Männer am Sonnabend den HC 52 Angermünde in der heimischen Stadthalle. Die Konstellation zweier ungeschlagener Teams auf den Plätzen Eins und Zwei bescherte den lautstarken Hansa-Fans ein vorgezogenes Spitzenspiel. Die Hansa-Handballer mussten sich im letzten Spieljahr zweimal gegen Angermünde geschlagen geben, für Spannung und Motivation war also gesorgt.

Schnell gingen die Dossestädter durch überfallartige Angriffe mit 3:0 in Front, während die ersatzgeschwächten Gäste erst einmal im Spiel ankommen mussten. Mit seiner geduldigen, auf Tempowechseln basierenden, mit hoher Ballsicherheit vorgetragenen Spielweise blieb Angermünde bis zum 8:6 auf Tuchfühlung. Die attraktive und faire Partie sollte spannend bleiben, doch der Treffer zum 15:10-Halbzeitstand eine Sekunde vor der Pausensirene durch Karsten Mühmers Gegenstoß sorgte für Ruhe in den Hansa-Reihen.

 

Nach dem Wechsel hielten die Gastgeber den Vorsprung aufrecht, konnten sich jedoch dank der tollen Treffer von Angermündes Stefan Taube nicht weiter absetzen. Die Gäste spielten weiterhin auf hohem Niveau, konnten aber auf Dauer dem Tempo der Hanseaten nicht standhalten. Jeder Ballverlust wurde umgehend per Gegenstoß bestraft, doch die Verwertung war weiterhin mangelhaft. Die zwei Punkte waren  an diesem Tag nie in Gefahr, und so durften sich die Dossestädter über einen sicheren 28:21-Sieg freuen. Am kommenden Wochenende hat das Team spielfrei, bevor es am 29.09. nach Templin geht.

Männer: Spitzenspiel in der Stadthalle

Handball am Sonnabend

 

Auf die Begegnung Erster gegen Zweiter können sich die Wittstocker Handball-Fans am Sonnabend in der Stadthalle freuen. Hansas Männer empfangen um 17.30 Uhr den Zweiten aus Angermünde zum Spitzenspiel. Im Vorjahr konnten die Gäste beide Begegnungen gewinnen, die Dossestädter wollen sicherlich etwas gutmachen und sich in der Tabelle oben festsetzen. Für das Wohl der hoffentlich zahlreichen Zuschauer wird natürlich gesorgt.