Damen: Aus der Sicht des Gegners (Liebenwalde)

Handball Frauen Kreisliga
TSG Liebenwalde – FK Hansa Wittstock 19:15 (9:6)
Im Nachholespiel gewannen die Liebenwalder Frauen gegen FK Hansa Wittstock mit 19:15 und
belohnten sich mit dem Doppelpunktgewinn für eine über weite Strecken durchaus sehenswerte
Partie.
Nach einer kurzen Findungsphase übernahmen die Gastgeberinnen die Initiative und gingen mit 2:0
in Führung. Da beide Teams sich in den folgenden Minuten neutralisierten, änderte sich am Vorsprung der TSG nichts.
Wittstock brachte seine Rückraumspielerinnen nun besser in Position und glich beim 4:4 erstmals aus.
Nach einer Auszeit der Liebenwalder Mannschaft Mitte der ersten Spielhälfte, in der einige Korrekturen in der Spielstruktur
vorgenommen wurden, liefen die Aktionen wieder erfolgreicher. Die Zuordnung und die Aufmerksamkeit
im Deckungsverband passten gut und zwangen Wittstock zu technischen Fehlern und Ballverlusten. Aus dem daraus entstehenden
Umkehrspiel schlug das Oberhavelteam Kapital und ging mit einem 9:6 in die Halbzeitpause.
Liebenwalde knüpfte in der zweiten Spielhälfte sofort an die Leistungen der ersten 30 Minuten an.
Den Gastgeberinnen gelang es, den Vorsprung von 10:6 auf 13:7 zu schrauben. Die sommerlichen
Temperaturen in der Weinberghalle hinterließen bei beiden Teams ihre Spuren. Die TSG wurde in
ihren Aktionen etwas nachlässiger, so dass die Gäste zu mehreren Chancen kamen und auf 13:10
verkürzten. Einige Male bügelte Torfrau Stefanie Kräuter die Unachtsamkeiten ihrer Vorderleute aus.
Das Warnsignal verstanden die Gastgeberinnen jedoch rechtzeitig und erhöhten die Konzentration
und mit mehreren sehenswerten Treffern wiederum die Führung (17:11).
In den letzten Minuten agierten die TSG – Frauen clever und brachten den Vorsprung über die Zeit. Mit dem Schlusspfiff
gelang in einer sehr fairen Begegnung ein verdienter 19:15 – Erfolg.
Fairplay: Liebenwalde 3x Gelb / Wittstock 3x Gelb, 2x 2min
Liebenwalde: Kräuter – Kempfer(6), Oberländer (4), Solf (3), Rosigkeit (2), Weise (2), Obst (1),
Devrient (1), Paasche
Olaf Ernst, 08.04.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*