I. Männer: Auftaktsieg im Derby

Geschrieben von: Sina Brigzinsky, Ruppiner Anzeiger

Jugoslawisch zum Derby-Sieg

Handball-Landesliga: Hansa Wittstock – HC Neuruppin II 26:20 (12:12)

Zum Auftakt in die neue Saison feierten die Landesliga-Handballer von Hansa Wittstock einen 26:20 (12:12)-Derby-Sieg gegen den HC Neuruppin II.

Vor etwa 150 Zuschauern in der Wittstocker Stadthalle lieferten sich die Teams in der ersten Hälfte ein spannendes Duell. Hansa benötigte 15 Minuten, um ins Spiel zu kommen. Ballverluste im Vorwärtsgang bestrafte der HCN durch schnelles Umkehrspiel gnadenlos. Doch auch dank einem starken Rico Teschner zwischen den Pfosten konnten die Neuruppiner nicht auf mehr als drei Tore enteilen. Nach dem 5:2 für die Gäste fand auch Hansa ins Spiel. Beim 6:6 war der Ausgleich gepackt, beim 9:8 wurde erstmals die Führung übernommen. Es blieb spannend. Während der HCN mit einer knackigen 6:0-Deckung agierte, probierte sich Hansa mit einer neuen 3:2:1, einer jugoslawischen Variante mit Libero. Mit einem 12:12 ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel mussten die Dossestädter den leicht verletzten 17-jährigen Pascal Barthel, der bis dahin routiniert auf der Mitte Regie geführt hatte, für eine Viertelstunde vom Feld nehmen. Trotzdem funktionierte die Zusammenarbeit des Teams weiter reibungslos. In der Deckung nun noch aggressiver, hatten die Neuruppiner zunehmend Probleme. Die jungen und dynamischen Spieler von Wilfried Mundchen fanden selten eine Lösung vor dem Gäste-Tor. Heraus ragten nur Marcel Pekrul und William Kehnscherper mit gelegentlichen Granaten aus dem Rückraum. Mit Christian Koall und Christian Will fehlten den Gästen die Routiniers, die Hansa in dieser Phase sicher einige Male in Verlegenheit gebracht hätten.

Da die Dossestädter ihre Gegner aber festmachten, anstatt sie Fehler begehen zu lassen, dauerte es noch bis zum 17:17, ehe sie sich absetzen konnten. Nun wechselte Mundchen durch, und ließ allen Akteuren Spielanteile. Über das 20:17 zog Hansa auf 26:20 davon. „Für mich war es ein verdienter Sieg, denn meine Jungs haben bis zur letzten Minute mit Volldampf gekämpft“, resümierte Hansa-Coach Thomas Brigzinsky. Sein Gegenüber erklärte: „Ich habe auch meinen jungen Leuten Einsatzchancen geben wollen, unabhängig vom Ergebnis.“

Hansa: Teschner – Anton (1), Barthel (1), Schützmann (1), Holtmann (12/5), Goessgen, Gießel (1), Köhring (6), Hennigs (2), Neumann (1), Zugwurst (1)

HCN II: Zolper, Kröcher – Schulz (1), Blankenstein, Kehnscherper (3), Podorf (3), Simon, Pekrul (5), Dau (3/2), Lehmann (1), Kröcher, Brunow (2), Ludwig, Kühne (1), Engelhardt (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*