I. Männer: aus Sicht des Gegners (G.-W. Werder II)

[2.Männer] In Wittstock nichts zu holen

02.12.12 In einer hart aber fair geführten Partie unterlagen die Grün-Weißen gegen FK Hansa Wittstock nach 60 Minuten mit 36:29 (22:16).

Es sollte für die „Zwote“ das erwartet schwere Auswärtsspiel werden. Trainer Sandy Gerlach merkte bereits am Freitag beim Abschlusstraining an, dass die Dossestädter ein sehr intensives und körperbetontes Spiel aufziehen werden. Dem nicht genug, war ebenfalls im vornherein klar, dass die eher klein gewachsene Wittstocker Mannschaft eine sehr offensiv ausgerichtete Deckung spielen wird, was die Mannschaft im gesamten Spielverlauf vor große Probleme stellen sollte.

Dabei fing für die Havelstädter alles nach Plan an. Wittstock verspielte ihren ersten Angriff und Werder konnte seinerseits mit 1:0 in Führung. In den ersten Minuten entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. So ging es bis zum 4:4 ständig hin und her. Dann allerdings konnte sich Wittstock aus ihrer offensiven Deckung heraus eine 4:0-Serie erarbeiten und somit Stand es nach 11 gespielten Minuten 8:4 für die Gastgeber. Die Schützlinge um Headcoach Gerlach fanden allerdings schnell zurück in die Spur und über die Spielstände 10:6, 12:9 und 16:14 konnten sich die Blütenstädter wieder heran kämpfen. Leider ging bei den Werderanern in den Schlussminuten der ersten Halbzeit wieder der Schlendrian um. Es wurden Bälle leichtfertig vergeben und einfache Ballverluste führen zum Halbzeitstand von 22:16. Negatives Highlight der ersten Halbzeit war die mehr als fragwürdige rote Karte gegen den Trainer der Dossestädter in der 17. Minute. Für ihn übernahm Christian Hamann die Aufgaben des Offiziellen.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Die hart agierende Wittstocker Abwehr stellte die Werderaner Mannschaft immer wieder vor Probleme und die Werderaner Abwehr stand ihrerseits zu passiv, wodurch Wittstock immer wieder einfache Tore erzielen konnte. Somit ging das Spiel über die Spielstände 25:18, 29:21, 33:24 letztendlich verdient mit 36:29 an die Gastgeber.

Unter den Umständen, dass die Spielweise und die Deckungsformation der Dossestädter bekannt war, wäre für die Blütenstädter mit einer noch konzentrierteren Angriffsleistung und einer intensiveren Abwehr bestimmt mehr zu holen gewesen.

Am kommenden Wochenende spielt die zweite Mannschaft wieder in heimischer Halle. Anpfiff ist am Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle am Ernst-Haeckel-Gymnasium. Zu Gast sind die Sportfreunde aus Eichstädt. Wir freuen uns auf zahlreich erscheinendes Zuschauer.

Werder II: Pohl, Töpfer; Kuplin (1), Freimark, Wascher (9/3), Kreuzberger (3), Graffunder (2), Heuer (5), Henschke (3/1), Müller (3), Guttwein (1), Schüler (2)

Peer Graffunder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*