I. Männer: Es bleibt brenzlig

Handball-Landesliga: Motor Hennigsdorf II – Hansa Wittstock 28:24 (13:12)

2. Männer des SV Motor Hennigsdorf, 2012

Ein unerwarteter Sieg gegen den HC Neuruppin II und eine nur knappe Niederlage gegen Eichstädt standen unter anderem bisher auf dem Konto der Landesliga-Handballer von Motor Hennigsdorf. Am Sonnabend wurde das Überraschungskonto aufgestockt. Gegen Hansa Wittstock setzte sich das Oberhavel-Team mit 28:24 (13:12) durch.

„Wir haben einen Moment gebraucht, um ins Spiel zu finden. Aber nach einer Weile lief es mit unserer 3-2-1-Deckung“, erklärte Hansa-Coach Thomas Brigzinsky. Seine Truppe ging mit 9:6 in Front und schien die Partie im Griff zu haben. Doch in der Folge ergaben sich gleich vier Chancen, um das Ergebnis hochzuschrauben – die Ausbeute war gleich Null. „Da hat sich Hennigsdorf nicht lange bitte lassen.“ Die Gastgeber nutzten die Gunst der Stunde und gingen mit 13:10 in Front. Hansa gelang es bis zur Pause zumindest, mit dem Anschlusstreffer zum 12:13 alles offen zu halten.

In Hälfte zwei dann blieben die Köpfe der Dossestädter unten. „Es lief nicht so, wie es sich meine Spieler vorgestellt hatten. Die Körpersprache sagte alles. Und so entwickelte sich eine gewisse Eigendynamik“, erklärte Brigzinsky. Zwar war bis zum 18:16 für Hennigsdorf noch alles einigermaßen im Lot. Doch dann verlor Wittstock völlig den Faden. Im Angriff wurden die Bälle neben das Gehäuse gesetzt – die Wurfausbeute des Spiels lag unter 30 Prozent – und in der Deckung durften die Gegner einfach durchlaufen. So zog Hennigsdorf auf 24:17 davon.

Morgenluft witterten die Hanseaten beim 23:26 aus ihrer Sicht, als sich erneut vier Chancen zur Führung ergaben. Doch auch diese wurden unter den Augen der sehr guten Schiedsrichter aus Finsterwalde kläglich vergeben. Damit bleibt es für Hansa mit Blick auf die Abstiegsränge gefährlich, weil alle Mitkonkurrenten punkten konnten. „Der Unterschied war, dass Hennigsdorf entschlossener agiert hat und die Punkte einfach mehr wollte als wir“, resümierte der Coach enttäuscht.

Hansa: Teschner/Hamann (1) – Anton (1), Barthel (2), Holtmann (5), Gießel (1), Köhring (7), Schützmann, Hennigs (6), Neumann, Zugwurst (1)

Motor II: Pedack/Teckenburg – Briger (7/4), Markov (7), Mohr (1), Rothe (3), Albrecht (2), Schimkat (1), Zobel (4), Röher (1), Grande (2), Schürer

Sina Brigzinsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*