I. Männer: Niederlage in Teltow

Geschrieben von: Sina Brigzinsky, Ruppiner Anzeiger

Handball, Landesliga: HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf – Hansa Wittstock 35:30  (15:14)

Die erwarteten Probleme hatten die Landesliga-Handballer von Hansa Wittstock am Sonnabend in ihrem Auswärtsspiel bei der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf. Die Dossestädter kämpften zwar auf Augenhöhe, doch als sie in den letzten fünf Spielminuten alles auf  eine Karte setzten, zog Teltow auf 35:30 (15:14) davon.

„Die Truppe ist körperlich extrem gut“, resümierte Spieler Frank Neumann. Mit einer starken und kompakten  6:0-Abwehr traten die Gastgeber den Hanseaten gegenüber. Zwar erarbeiteten sich die Wittstocker etliche Konter aus Ballgewinnen in der Deckung und spielten sich auch sonst  immer wieder in freie Wurfpositionen, „aber mit der Chancenverwertung haperte es enorm“. In der Defensive hatten die Dossestädter  ihrerseits zudem große Probleme mit dem flinken Kreisläufer des Heimteams. Sie kamen immer wieder einen Schritt zu spät, was Teltow etliche Strafwürfe einbrachte. Auch ein robuster Rückraumspieler war schwer zu stellen. „Der hat uns immer wieder alt aussehen lassen“, so Neumann. Zur Pause lag Hansa damit mit 14:15 hinten.

Auch in Abschnitt zwei änderte sich nichts. Hansa blieb zwar dran, war aber nicht in der Lage, das Spiel zu drehen. Die schwer für den Torwart zu sehenden Schlagwürfe aus dem Teltower Rückraum erschwerten das Spiel. „Unsere Erfolgsphasen hatten wir mit Kontern oder einer schnellen Mitte. Aber das hat nicht gereicht.“ Also setzte Hansa in den letzten fünf Minuten alles auf eine Karte und ging offensiv zu Werke, um die Bälle zu gewinnen. Erst in dieser Phase gelang es den routinierteren Teltowern, sich entscheidend auf 35:30 abzusetzen.

Hansa: Teschner – Gießel (2), Hennigs, Köhring (6), Holtmann (9/2), Barthel (2), Zugwurst (3), Schützmann (1), Neumann (7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*