I. Männer: SSV Falkensee II aus der Landesliga abgemeldet

Geschrieben von: http://www.handball-falkensee.de/

Neuformiertes Team unter neuer Leitung

Der SSV Falkensee hat mit der Vorbereitung zur neuen Saison am 1.7.2012 begonnen. Nach einer kurzen Kennenlernphase startete das Team pünktlich mit dem Trainingsbetrieb. Neben der allgemeinen Fitness, wird im Bereich Teambildung, Spielfähigkeit und vor allem mit Spaß an der Sache trainiert. Dazu gibt es u.a. eine Vielzahl von Trainingsspielen und Turnierteilnahmen.
Die Mannschaft verlassen hatte unmittelbar nach Saisonende Jan Kühn in Richtung Berliner Turnsport und mit Marcel Brachmann, Ronny Wolf, Rene Ginezki und Christoph Döring verabschiedeten sich weitere Spieler. Sie wollen in Zukunft sich Ihrer beruflichen Zukunft widmen und spielen in einem Freizeitteam. Mit Yves Kuche und Bryan Bänecke verlassen den SSV Falkensee außerdem zwei weitere wichtige Stützen. Sie gehen zurück zum PSV Berlin. Dies nicht genug haben sich auch einige Spieler der Zweiten zu diesem Schritt entschieden. Wir bedauern dies, bedanken uns jedoch für die tolle Zeit mit euch und wünschen allen Akteuren in bzw. auf ihrem neuen Berufs-, Sport- und Lebensweg viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft.
Auf Grund dieses Aderlasses hat sich der SSV Falkensee entschieden die 2. Mannschaft aus der Landesliga abzumelden. Nun gilt es aus dem Rest der Ersten und der Zweiten, sowie der A-Jugend ein neues Team zu formen. Der neue Trainer hat dabei keine leichte Aufgabe übernommen, obwohl ihm mit Sven Eberbeck ein SSV erfahrener Betreuer zur Seite steht.
Was sollten oder besser was können wir von der neuen Saison 2012/13 erwarten. Zunächst war in Bezug auf die Abgänge einiger Leistungsträger allerhand auf den Weg zu bringen. Kurz verdutzt aber dann umso besonnener und darüber hinaus hoch motiviert reagierte der Vorstand und veranlasste alles Notwendige prompt. Was folgte war ein Umdenken, das ganz unter dem Motto „Jugend forscht“ steht und soviel bedeutet, die Jungen ziehen nach. Mit dem Beginn des Trainings zeigte sich schon eine gewisse positive „Trotzreaktion“, ganz nach der Devise jetzt erstrecht! Alle zogen an einem Strang, jeder war für jeden da. Einsatzfreude und Kampf um die Positionen im positiven Sinne ist die Basis, so dass die Jugend und die vermeintlichen „Reservisten“ einen enormen Schub bekamen und sich toll entwickeln. Die Jungs sind zu allem bereit, sie schaukeln sich in Sachen Ehrgeiz und Disziplin gegenseitig hoch. Gelingt es dem Team in der Zukunft ausgeglichener und routinierter zu präsentieren ist vieles möglich. Zwar ist schwer vorherzusagen, was die Zukunft bringen und wohin der Weg dieser Mannschaft in der Liga führen wird. Fakt ist aber, dass die letzten Aufgaben schon sehr gut gelöst wurden. Es bleibt abzuwarten, wohin die Reise für die Mannschaft geht. Auf alle Fälle wird es für die neuformierte Mannschaft eine spannende Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*