Männer: Aus der Sicht des Gegners (Angermünde)

15. September 2018

HCA verliert Spitzenspiel klar

Im Duell der bisher ungeschlagenen Mannschaften mussten die Landesliga Handballer des HC 52 Angermünde beim Tabellenführer, dem FK Hansa Wittstock antreten. Die beiden Duelle der Vorsaison konnte der HCA jeweils knapp für sich entscheiden. Für Spannung war also gesorgt.

 

Die arg personalgeschwächte Angermünder Mannschaft – insgesamt traten nur 9 Spieler die Reise in die Prignitz an – fand zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. Während man im Angriff auf lange Ballwechsel aus war, präsentierte sich die Abwehr in den Anfangsminuten viel zu offen. Überrascht von der Wittstocker Offensiv-Power – vor allem in Person von Martin Willführ – gewährte man den Hausherren zu viele freie Würfe, die diese zu einfachen Toren auszunutzen wussten. Folgerichtig lag der HCA bereits nach 7 Minuten mit 1:5 im Hintertreffen. Nach einigen Korrekturen in der Abwehr, gelang es den Uckermärkern in der Folge besser ins Spiel zu finden und den Rückstand sukzessive zu verkürzen. Beim Stand von 6:8 war der Anschluss wiederhergestellt. Doch danach, der Bruch im Spiel des HCA. Während man sich in dieser Phase vermehrt mit den Entscheidungen der Unparteiischen auseinandersetzte, verlor man die Bindung zum Spiel und so gelang es den Gastgebern den alten Vorsprung wiederherzustellen. Beim Stand von 15:10 ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

 

Nach Wiederbeginn gestaltete sich die Partie weiterhin offen. Beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, wobei es den Uckermärkern nicht gelingen wollte, den Rückstand zu verkürzen. Vor allem im Angriff rieb man sich nun vermehrt an der offensiven Wittstocker Deckung auf. In der Abwehr stand man zwar einigermaßen sicher, doch den spielstarken Gastgebern gelang es in der Folge immer wieder die HCA Abwehr gekonnt auseinander zu spielen. Jetzt machte sich auch die dünn besetzte HCA Bank deutlich bemerkbar. Während die Prignitzer munter durchwechseln konnten, fehlten den Gästen vor allem im Rückraum schlichtweg die Alternativen. Einzig Stefan Taube – erfolgreichster Werfer mit insgesamt 10 Toren – strahlte in dieser Phase noch Gefahr aus. So gelang es den Hausherren sich innerhalb weniger Minuten auf 26:19 abzusetzen. Spätestens jetzt war die Vorentscheidung gefallen und der Angermünder Wille gebrochen. In den verbleibenden Minuten trafen beide Mannschaften noch jeweils 2 Mal ins gegnerische Tor. Am Ende verliert der HCA völlig verdient mit 21:28 gegen eine, an diesem Tag in allen Belangen überlegene, Wittstocker Mannschaft. Für die Angermünder heißt es nun Wunden lecken, ehe man in 2 Wochen in heimischer Halle, die Mannschaft des TSG Liebenwalde empfängt.

 

Angermünde: Scheer – Mercier, Wolak, Taube (10/2 Siebenmeter), Habermann-Kühn (5), Lukas Branding (2), Wieland (2), Kurt (1), Hannes Branding (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*