Männer: Aus der Sicht des Gegners (Bernau)

‼️Spielbericht der 1️⃣. Männermannschaft vom vergangenen Sonntag‼️‍♂️

HSV Bernauer Bären : SK Hansa Wittstock 1919
19 : 19; (9 : 9)

Die Spiele zwischen diesen beiden Teams endeten selten mit einem sicheren Sieger, egal wer die Spielstätte in Wittstock oder Bernau als Gewinner verließ. Diesmal war es nur ein Remis und wer die spannenden 60 Minuten erlebte, wird damit einverstanden sein, das Ergebnis als gerecht zu bezeichnen.
Dass mit dem Endstand von 19:19 gerade das Gründungsjahr des SK Hansa auf der Anzeige stand, ist Zufall, aber eine Bemerkung wert.
Doch nun zum Spielverlauf: Beide Teams starteten etwas schwerfällig in die Partie. Die Bären erzielten zwar durch Rene Haeske nach 3 Minuten das 1. Tor, das von den Gästen aber postwendend egalisiert wurde. Doch die Hausherren legten nach, überwanden den guten Torhüter der Wittstocker unter dem Jubel ihres Anhangs noch viermal und lagen in der 12. Spielminute mit 5:1 vorn. Anstatt ihr bis dahin druckvolles Angriffsspiel fortzusetzen, machten die Bären plötzlich viele technische Fehler, erlaubten sich reihenweise Fehlwürfe und ließen die Wittstocker bis 5:4 herankommen. Christopher Metzdorf unterbrach die gegnerische Aufholjagd und nahm eine Auszeit, um das Spiel seiner Männer wieder zu ordnen. Wir wissen nicht, was er ihnen mit auf den Weg zurück auf die Platte gab, gewirkt hat es aber, denn zwischen der 18. und 25. Spielminute sahen die Zuschauer vier Tore der Gastgeber und einen Treffer der Gäste. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit bekam Dennis Bohne eine 2-Minuten-Strafe aufgebrummt. Der Kontrahent nutzte diese Unterzahl in der Abwehrreihe der Heimmannschaft und konnte in dieser Zeit auf 8:9 verkürzen und sogar nach dem Ende der Strafzeit zum Pausenstand ausgleichen. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die HSV‘ er sich bis dahin im Vergeben guter Torchancen gegenseitig übertrafen.
Die zweite Spielhälfte begann wie die erste, nur diesmal erzielte Thomas Probst den 1. Treffer.
Bis zum 15:15-Zwischenstand in der 47. Spielminute wechselte die Führung ständig. 40 Sekunden nach dem David Schleicher zum 16:15 für sein Team traf, bekam Dennis Bohne seine dritte Zeitstrafe über geholfen, was für ihn der vorzeitige Gang in die Dusche, also Spielausschluss bedeutete. Trotz der wieder 2-minütigen Unterzahl konnten die Bernauer Bären bis auf 18:15 erhöhen. Es waren noch 9 Minuten bis zum erlösenden Schlusspfiff zu spielen und die Prignitzer hatten bis dahin bereits zweimal einen 4-Tore-Vorsprung der Bären egalisieren können. Zum Entsetzen des Bernauer Anhangs gelang es ihnen tatsächlich, zum 18:18 auszugleichen. Noch einmal keimte Hoffnung im heimischen Lager auf, denn Eric Wolf brachte seine Bären mit 19:18 wieder kurzfristig auf die Siegerstrasse. Kurzfristig, denn 90 Sekunden später trafen die Gäste zur am Ende gerechten Punkteteilung.
Es ist keine Schande gegen die Mannschaft aus Wittstock „nur“ ein Remis zu erzielen. Wer aber in 60 Minuten 28 Chancen vergibt, weiß, was er trainieren sollte. Es war am Sonntag ein Spiel zweier Teams, die mit gesunder Härte den Erfolg suchten. Warum dann die Gastgeber mit fünf Zeitstrafen belegt wurden, die Gäste aber straffrei blieben und warum Erstere nur einen 7-m-Strafwurf zugesprochen bekamen, die Gäste aber 5, können nur die Unparteiischen beantworten.

Für den HSV traten an:
Jens Schönstädt und Jens Mucha im Tor, Heiko Manzke (1), David Schleicher (1), Eric Wolf (2), Daniel Meier (4), Thomas Probst (1), Krishan Gunawan (1), Dennis Bohne, Rene Haeske (2), Theo Hildebrand (3), Maximilian Prüfer (4), Markus Lenz, Christian Berndt

Günter Herzberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*