Männer: Aus der Sicht des Gegners (Perleberg)

Pressebericht von Torsten Gottschalk („Der Prignitzer“ vom 29.01.2019)

Zeitspiel angezeigt: Perlebergs Tobias Köhler (2)

sucht die Lücke.  Foto: Christin Drescher

Blau-Weiß vor dem Tor nicht effektiv genug

Auch die Handballer vom SV Blau-Weiß Perleberg konnten die Siegesserie des FK Hansa Wittstock nicht stoppen. Das Team von Spielertrainer Marcel Domagala verlor das Spitzenspiel der Landesliga Nord gegen Tabellenführer zum Auftakt der Rückrunde am Sonntag in der gut besuchten Rolandhalle mit 31:34 (17:17) und büßte damit auch seine bis dato unbefleckte Heimweste ein. Mit 12:10 Punkten bleiben die Perleberger, bei denen Mirko Helmdach mit elf Treffern (davon fünf Siebenmeter) zum besten Torschützen avancierte, aber Tabellen-Vierter.

Dass es nichts mit dem geplanten Sieg gegen Wittstock wurde, machte Marcel Domagala vor allem an der „fehlenden Zielgenauigkeit“ bei seinem Team aus. Mehrfach verhindern Latte oder Pfosten einen Perleberger Treffer. „Hansa war mit ihren Torwürfen einfach effektiver, das war ausschlaggebend“, so Domagala, der von einem sehr guten Spiel auf gehobenen Landesliganiveau sprach und trotz der Niederlage zufrieden mit der Leistung seines Teams war.

In der Anfangsphase war das Spiel relativ ausgeglichen, wechselte die Führung ständig hin und her. Nach dem 6:6 (10.) konnten sich die Blau-Weißen zwischenzeitlich aber auf drei Tore absetzen (10:7, 11:8). Doch die Gäste nutzten eine Schwächephase der Heimsieben konsequent, so dass es mit einem 17:17 in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Seitenwechsel waren die Hanseaten zunächst etwas wacher. In der 40. Minute stand es 24:21 für die Gäste, die in Hannes Holtmann und Martin Willführ (beide neun Tore) ihre besten Schützen hatten. Die Führung hielten sie auf zwei, drei Tore konstant. „Diesem Rückstand sind wir dann bis zum Abpfiff leider hinterher gelaufen“, so Marcel Domagala.

Perleberg: Cezar-Cosmin Cosoi, Andreas Ebeling – Tobias Köhler (2), Gordon Wudke (2), Toralf Hampel (5), Mirko Helmdach (11), Maximilian Gärtner, Marcel Domagala (6), Sebastian Lux (3), Hagen Waldhöfer, Philip-Oliver Nagel, Fabian Seifert, Aaron Meseck, Robert Neudmann (2),

__________

Punktspielberichte (1.Männer) vom 27.01.2019

Pressebericht von Stefan Peglow („Märkische Allgemeine Zeitung“ vom 29.01.2019)

Immer wieder fanden die Wittstocker die Lücke in der Blau-Weiß-Abwehr und
waren beim Abschluss erfolgreich.  FOTO: STEFAN PEGLOW

Heimserie der Perleberger reißt

Wittstocker gewinnen Prignitzderby der Handball-Landesliga Nord

Handball-Landesliga Nord: SV Blau-Weiß Perleberg – FK Hansa Wittstock 31:34 (17:17). Die makellose Heimserie der Blau-Weißen endete mit dem ersten Spiel der Rückrunde. Die Wittstocker hingegen behielten ihre weiße Weste. Vor dem Anpfiff des Spitzenspiels – der Tabellenvierte hatte den Herbstmeister zu Gast – war klar, dass beide Mannschaften den vollen Erfolg wollten. So lag von der ersten Minute an Spannung in der Luft.

Perlebergs Tobias Köhler eröffnete in der zweiten Minute das Torewerfen, die Dossestädter antworteten mit dem Ausgleich. Bis zur 20. Spielminute (12:11) ging es so weiter: Die Gastgeber legten immer wieder vor und führten maximal mit drei Toren, doch den sehr selbstbewusst auftretenden Wittstockern gelang immer wieder der Ausgleich. In der 23. Minute schaffte Lucas Kipcke erstmals die Führung (13:12) für die Gäste. Die übernahmen bis zum Seitenwechsel mehr und mehr die spielerische Initiative und legten immer wieder vor. Aber den Blau-Weißen gelang es bis zur Pause immer wieder, die Führung auszugleichen. Mit einem leistungsgerechten 17:17 ging es in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff brachte Mirko Helmdach, mit elf Treffern einmal mehr der erfolgreichste Werfer eines Spiels der Perleberger, seine Farben ein letztes Mal in Front. Bis zum 18:18 (33.) ging es Zug um Zug, dann setzten sich die entschlossener agierenden Dossestädter gegen nie aufgebende Gastgeber, deren Torleute nicht ihren besten Tag erwischt hatten, leicht ab und gaben die Führung nicht mehr ab. Anderthalb Minuten vor dem Schlusssignal führten die Wittstocker beim 34:30 mit vier Toren. Eine halbe Minute vor Spielende verkürzte Toralf Hampel auf 31:34 für Blau-Weiß. Mehr war gegen den hochmotivierten Staffelprimus nicht drin, der mit Hannes Holtmann und Martin Willführ zwei Angreifer dabei hatte, die jeweils neunmal trafen.

Blau-Weiß Perleberg: Andreas Ebeling, Cezar-Cosmin Cosol, Hagen Walhöfer,

Tobias Köhler (2), Gordon Wudke (2), Toralf Hampel (5), Mirko Helmdach (11),

Maximilian Gärtner, Marcel Domagala (6), Sebastian Lux (3), Fabian Seifert,

Philip-Oliver Nagel, Aaron Meseck, Robert Neudmann (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*