Männer: Auswärtssieg gegen Liebenwalde

Die Weste bleibt weiß

 

TSG Liebenwalde – Hansa Wittstock Männer 28:29 (12:16)

 

 

Im vorgezogenen Auswärtsspiel gegen Liebenwalde konnten Wittstocks Handball-Männer mit einem 29:28-Sieg ihre weiße Weste verteidigen und stehen mit 12:0 Punkten weiterhin auf dem ersten Platz der Landesliga Nord. Liebenwalde musste aufgrund einer Hallensperre sein Heimspiel nach Eichstädt verlegen, was den Hanseaten eine kurze Anreise bescherte. Leider durfte wie auch in Liebenwalde in der Oberkrämerhalle das so geliebte Haftmittel nicht genutzt werden, womit das Spieltempo deutlich eingeschränkt wurde.

Die Gastgeber hatten sich ein erwartetes taktisches Konzept zurecht gelegt, das gnadenlos durchgezogen wurde. Vorn wurde lange mit vielen Einläufern gespielt, während in der Abwehr aufgrund der Ballunsicherheit der Dossestädter die Sechsmeter-Linie kaum verlassen wurde. Wittstock tat sich vor allem in der Deckung schwer, der Verbund wurde oft vernachlässigt, und so entwickelte sich eine spannende Partie. Liebenwalde kam zu oft am Kreis frei zum Wurf, während Hansa durch schnelle Ballstafetten im Durchbruch Torerfolge verzeichnete. Kurz vor der Halbzeit ging der TSG etwas die Puste aus, und die Gäste gingen mit einer 16:12-Führung in die Kabinen.

Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel, doch der Gastgeber blieb dran. TSG-Kreisläufer Tobias Pfennig durfte sich am Kreis weidlich austoben, verwertete auch die Abpraller sicher, und im Verbund mit Rückraumschütze Raik Simon konnte er bis zum 23:24 nach 50 Minuten aufschließen. Hansa behielt die Ruhe und konnte sich auf die Willführ-Brüder verlassen. Mit 18 Treffern waren sie ein ständiger Gefahrenherd und verantworteten mit Kapitän Hannes Holtmann den am Ende knappen 29:28-Sieg gegen stark auftretende Liebenwalder „Hausherren“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*