Männer: Heimpunkte

Heimpunkte

 

In einer teilweise hitzigen Partie konnte sich Hansa Wittstocks Handball-Mannschaft gegen den PHC Wittenberge durchsetzen. Die Gastgeber siegten am Samstag ohne Trainer Thomas Brigzinsky mit 35:30 (19:14).

Hansa startete gut in die Partie. Mit einer stabilen Defensive und einigen Kontern setzten sich die Wittstocker auf 9:4 ab. Dann stellte Wittenberge im Angriff auf zwei Kreisläufer um, was für reichlich Unordnung in Hansas 3-2-1-Deckungsformation sorgte. Die Torhüter der Gastgeber verhinderten jedoch schlimmeres. Absetzen konnten sich die Dossestädter nun nicht mehr weiter. Im Abschluss hatten sie noch einige Male Pech bei Treffern von Pfosten oder Latte und gingen nach 30 Minuten mit einer 19:14-Führung in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit nutzte Hansa seine Chancen etwas besser als zuvor und konnte seinen Vorsprung dadurch auf neun Tore vergrößern. Das Spiel lief größtenteils über Einzelaktionen. Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen und kämpften tapfer weiter, bis sie auf 30:27 herangekommen waren. In dieser Phase wurde die Partie hektisch geführt und auch einige Gemüter beider Teams auf der Platte waren am Brodeln. Schließlich bekam Wittstock noch die Kurve und siegte verdient mit 35:30, wird sich in einer Woche beim Spitzenspiel in Kyritz aber besser präsentieren müssen – dann auch wieder mit dem Coach am Spielfeldrand.

 

Hansa: Christian Hamann, Paul Sauer – Immanuel Feigel (1), Felix Remter (3), Fabian Langenhahn (1), Hannes Holtmann (14/3), Robert Gießel (1), Tobias Hennigs (2), Sven Hennigs, Lucas Kipcke (1), Martin Willführ (7), Boris Löhlein (1), Julian Schumacher (3), Pascal Barthel (1)

 

PHC: Robert Dehnert – Hannes Fieseler (13/1), Florian Meißner, Daniel Timpe (3), Martin Kuchar (4), Rene Stolzki, Tobias Stolzki (9), Sebastian Könning (1), Veiko Springmann

 

 

von Immanuel Feigel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*