Männer I: Auswärtspunkt geholt

Hansa verpasst es, den Sack zuzumachen

 

Müncheberg (gü) Obwohl die Landesliga-Handballer mit dem 24:24 (13:11) beim HSV Müncheberg/Buckow einen Auswärtszähler ergattern konnten, verließen sie am Sonntag eher mit enttäuschten Mienen die Platte. „Wir haben es am Ende versäumt, den Sack zu zumachen“, gab Torwart Steffen Brigzinsky die Fahrlässigkeiten in der Schlussphase als Grund für die Verärgerung an. Denn beim Stand von 24:22 für die Dossestädter konnten die „Big Points nicht gesetzt werden“. Das Heimteam witterte daraufhin noch einmal Morgenluft, glich zum 24:24 aus und hatte mit dem letzten Angriffs des Spiels gar noch die Chance, den Sieg einzufahren. Doch es kam nur zu einem Freiwurf aus spitzem Winkel, der in der Wittstocker Mauer hängenblieb.

In der großen Halle mussten die Wittstocker zu Beginn erst ihr Visier neu justieren. Da dort auch ohne Klister agiert wird, „hatten wir so unsere Anfangsschwierigkeiten“, wie es Brigzinsky ausdrückte. Dem 3:3 folgend, ging es munter hin und her. Nach einer zwischenzeitlichen Drei-Tore-Führung hagelte es dann Strafen. Mit nur drei Spielern auf dem Feld war Hansa machtlos. Daher drehte der Hausherr den Rückstand zur Pause in eine 13:11-Führung. Im zweiten Durchgang zog der Aufsteiger beim 18:18 gleich und hatte die Partie fortan im Griff. Nur zum ganz großen Happy End sollte es nicht reichen.

Wittstock: Brigzinsky – Löhlein (2), Hennings (1), René Willführ, Le Tuan (1), Altmann (4), Giesel (7), Köhring (7), Martin Willführ (2), Klünder

 

Gunnar Reblin

Sportredakteur

Ruppiner Anzeiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*