Männer I: Punkteteilung in Pritzwalk

 

Gerechte Punkteteilung in schwachem Derby

 

HC Pritzwalk – Hansa Wittstock 21:21 (10:7)

 

Freitag der 13. zog sich für alle am Wochenende aktiven Teams der Handballer von Hansa Wittstock bis zum Sonnabend hin. Für die erste Männermannschaft bedeutete der Fluch der 13 ein Unentschieden im Derby gegen Pritzwalk mit anschließenden unschönen Szenen, bei denen der Schiedsrichter Verletzungen erlitt, die notärztlich behandelt werden mussten.

In den ersten Minuten wollte Hansa wie im Training zu seiner spielerischen Linie zurückfinden. Doch mit Anpfiff schienen die guten Vorsätze vergessen. Vier unmotivierte Würfe und drei Ballverluste zu Beginn , sowie drei verschossene Hundertprozentige ließen Pritzwalk leicht ins Spielkommen. Das Team ging vornehmlich mit Treffern aus dem Rückraum mit 4:1 in Front.

Hansa robbte sich langsam wieder ran. Beim 5:5 war der Ausgleich auch deshalb geschafft, weil der Abschluss besser wurde. Danach folgte die zweite schwache Phase der Wittstocker. Hansa kam mit den extrem lange ausgespielten Angriffen der Pritzwalker nicht zurecht, verlor irgendwann die Geduld und handelte sich unnötige Zeitstrafen ein. Nach einer schwachen Hälfte beider Teams ging Pritzwalk mit 10:7 in die Pause.

Nach dem Wechsel benötigte Hansa wieder Zeit, um ins Spiel zu kommen. Klare Chancen wurden ausgelassen und Pritzwalk setzte sich auf 13:9 ab. Jetzt folgte die beste Phase der Hanseaten. Zehn Minuten lang spielte das Team guten Handball und brachte seine Außen wie vorgenommen zum Abschluss. Beim 15:14 übernahm Hansa erstmals die Führung. Ab diesem Zeitpunkt wurde auf beiden Seiten nur noch verbissen gekämpft. Die Partie wurde zusehends unansehnlicher, die Führung wechselte permanent hin und her. Bei Wittstock war es Hannes Glaser im Angriff und Christian Hamann im Tor, die das Team im Spiel hielten. So war 30 Sekunden vor Schluss beim 21:21 Hansa wieder im Ballbesitz. Die Unparteiischen ließen nach einer Freiwurfentscheidung die Uhr weiterlaufen, so dass am Ende nur noch zwei Sekunden auf der Anzeigetafel standen. Den gestellten Wurf von Hansa führte Marc-Steffen Köhring aus. Ein Pritzwalker stürzte auf ihn zu und schlug ihn im Sprung ins Gesicht. Die fällige Entscheidung in den letzten 30 Sekunden (neue Regel – Siebenmeter und Rot) blieb aus. Doch das geriet zur Nebensächlichkeit, als nach Abpfiff Fans das Spielfeld stürmten. Im Gerangel erlitt einer der Schiedsrichter eine schwere Gesichtsverletzung. Hansa distanziert sich von derlei Gewalt und wünscht dem Schiedsrichter gute Besserung.

Hansa: Paul Sauer/Christian Hamann – René Willführ (3), Jan-Ole Ahrend, Boris Löhlein (4/1), Hannes Holtmann (2), Karsten Mühmer, Marc-Steffen Köhring (5/4), Tobias Hennigs (2), Tim Geisendorf, Tobias Altmann, Felix Remter (2), Hannes Glaser (3)

HCP: Christian Käpernick – Florian Boldt, Norman Richter (1), Sven Vierjahn, Johannes Rusch (2/1), Kevin Röpert, Martin Paetz (5), Marian Glissmann, Christian Feind (8/1), Thomas Brauer (3), Bodo Voß (1), Sebastian Wienke, René Wagner, Marvin-Dustin Eggebrecht (1)

Fairplay: 7m: Hansa 6/5 verwandelt, HCP 5/2 verwandelt

2min: Hansa: 7, HCP 4

von Sina Brigzinsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*