Männer I: Sieg gegen Liebenwalde

In der Spitzengruppe festgebissen

Handball-Landesliga: Hansa Wittstock – TSG Liebenwalde 21:20 (11:12)

Sie haben den Kopf trotz eines anfänglichen Rückstands in Hälfte zwei  oben behalten und sich in das Spiel reingebissen.  Die Landesliga-Handballer von Hansa Wittstock sorgten am Sonnabend zu Hause gegen die TSG Liebenwalde für Herzschlag-Stimmung unter den Fans. Nach 60 Minuten bejubelten alle nach spannendem Spielverlauf einen 21:20 (11:12)-Erfolg.

Hansa startete sehr gut und ging schnell mit 5:2 in Front.  In der Defensive hatte Hansa den Hauptangreifer der Gäste, Eric Böhm, etwas offensiver verteidigt und so dafür gesorgt, dass er in keine gute Abschlussposition kam. Vorne agierten die Gastgeber in den ersten Minuten strukturiert und nutzten auch die Möglichkeiten zum Gegenstoß.

Die erfahrene Gästetruppe aber stellte sich darauf ein und baute auf anderen Positionen mehr Druck auf. So konnte Liebenwalde beim 6:6 erstmals den Ausgleich erzielen. Hansa verlor nun im Angriff ein wenig den Faden, versuchte kopflos aus dem Stand zum Torerfolg zu kommen. Die TSG ging mit 12:10 in Front, aber mit einem gestellten Freiwurf erzielte Martin Willführ noch den Anschlusstreffer beim Halbzeitpfiff.

In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit lief es nicht rund. Hansa lag schon mit 12:15 zurück. Zu halbherzig hatte das Team verteidigt und vorne agierten die Angreifer ohne Schwung, während die Gäste sehr abgeklärt agierten.

Dann aber schien der Knoten zu platzen. Durch Anh Le Tuan, der auf der Mitte nun das Kommando übernahm, kam neuer Schwung und in der Verteidigung kooperierten die Spieler nun wieder besser miteinander. Hansa legte einen 4:0-Lauf hin und gestaltete die Partie wieder offen. Nach seiner Ruhepause übernahm Marc-Steffen Köhring auf der Mitte und  behielt den Kopf oben.

Er führte seine Truppe zu einem 20:17. Der Ball lief, nur leider traf das Team einige Male Holz, sonst hätte es den Deckel längst zugemacht. Nun aber kam die Angst vor dem Gewinnen dazu. Die junge Truppe schloss teilweise viel zu früh ab und ermöglichte es der TSG Liebenwalde beim 21:20 den letzten Angriff zu spielen. Der wurde aber durch eine engagierte Deckungsarbeit und Christian Hamann im Tor, der für den zuvor schon starken Paul Sauer übernommen hatte, vereitelt.

„Es war die erwartete Abwehrschlacht, die wir mit großem Einsatz für uns entschieden haben. Tobias Altmann und Boris Löhlein waren unsere wichtigste Deckungsachse. Sie haben den Laden dicht gehalten. Offensiv blieben viele Wünsche offen, aber auch da werden wir uns schon noch entwickeln“, resümierte Trainer Thomas Brigzinsky.

Hansa: Paul Sauer/Christian Hamann – René Willführ (4), Tobias Radon (1), Boris Löhlein (4/3), Martin Willführ (6), Lars Klünder, Marc-Steffen Köhring (3), Tobias Hennis (1), Anh Le Tuan (1), Tobias Altmann (1), Hannes Glaser, Felix Remter, Lucas Kipcke

Liebenwalde: Sven Kloos – Eric Böhm (4/2)), Olaf Ernst (2), Benjamin Schölzke (3), Mark Fledrich, Arbe Broja, Martin Broja (1), Markus Gottschalk (2), Florian Christahl (4), Sebastian Skrzypiec (4), Lukas Kühn

von Sina Brigzinsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*