Männer: Niederlage beim Tabellenzweiten Angermünde

Unglückszahl schockt Hansa im Titelkampf (von Gunnar Reblin, Ruppiner Anzeiger)

Schwedt. Es war das verflixte 13. Saisonspiel. Ausgerechnet im Landesliga-Spitzenspiel beim HC Angermünde hat Tabellenführer Hansa Wittstock die erste Niederlage der laufende Serie hinnehmen müssen. Die Schützlinge von Trainer Thomas Brigzinsky unterlagen am Sonnabend mit 22:26 (9:13). Damit hat der Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg zur Verbandsliga wieder an Spannung gewonnen.

„Wir hatten echte Probleme im Abschluss“, benannte der Hansa-Coach das große Manko in diesem Spiel. Angermünde zeigte die weitaus bessere Effektivität, „präsentierte sich überaus stabil“, so Brigzinsky und habe daher am Ende auch verdient gewonnen. Seine Mannen trafen allein siebenmal Holz, brachten vier Siebenmeter nicht im Tor unter und vergaben zudem zahlreiche Hochkaräter. „Vielleicht wollten es die Jungs immer zu genau machen.“ Darüber hinaus hatte Wittstocks Trainer eine „pomadige Deckungsarbeit“ ausgemacht. „Da war zu wenig Engagement zu spüren, daher sind wir auch nicht uns Tempo gekommen.“ Angermünde setzte sich nach einem 5:5 (18.) bis zur Pause Tor um Tor mehr ab.

Brigzinsky: „Wir haben den Hebel auch nicht mehr umlegen können.“ Wie ein roter Faden haben sich die fehlerhaften Entscheidungen durch die gesamte Truppe gezogen, befand der Coach. Über die Stationen 16:12 (37.), 19:17 (50.), 23:18 (57.) brachten die Hausherren den herbeigesehnten Erfolg unter Dach und Fach.

Derweil laufen die Planungen bei den Hanseaten, die nun offiziell das Ziel Aufstieg ausgerufen haben, auf Hochtouren. Dazu mehr in der Dienstagausgabe.⇥ (gü)

Hansa: Sauer, Schulz – René Willführ (4), Ahrend (4/1), Gratzkowski (1/1), Holtmann (2), Martin Willführ (8), Mühmer, Gießel, Hennigs (1), Neumann (1), Havemann (1), Kipcke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*