Männer: Schwer erkämpfte Auswärtspunkte in Wittenberge

Schwer erkämpfte Auswärtspunkte in Wittenberge
PHC Wittenberge II – Hansa Wittstock (Männer) 29:31 (13:17)

Nach wiederum langer Spielpause ging es am Sonntag für die Hanseaten nach Wittenberge. Die Gäste traten mit voller Bank, jedoch nur zwei Rückraumspielern gegen das zweite Team der Elbstädter an. So mussten es die im Überfluss vorhandenen Linksaußen und Kreisspieler für die Wittstocker richten.
Hansa hatte von Beginn an Probleme auf den Halbpositionen der 3:2:1-Deckung, wo immer wieder Zweikämpfe zur Mitte hin verloren wurden. So blieb Wittenberge bis zum 6:6 auf Schlagdistanz. Im Wittstocker Angriff reihten sich im gesamten Spielverlauf viele technische Fehler und Ballverluste aneinander, so dass ein Spielfluss schwer in Gang kam. Trotzdem setzten sich die Hanseaten mit einem kleinen Zwischenspurt ab und nahmen eine 17:13-Führung mit in die Kabine.
Nach dem Wechsel plätscherte die Partie vor sich hin. Beide Teams spielten für ihre treffsichersten Angreifer. Sebastian Könning (13 Treffer) und Hannes Holtmann (16) lieferten sich ein Scheibenschießen und waren von den Abwehrreihen und Torhütern nicht in den Griff zu bekommen. Hansa kassierte in Hälfte zwei sechs Zeitstrafen und musste nun dem Rückraumproblem und somit fehlender Kraft Tribut zollen. Der Vorsprung schmolz von 26:20 auf 28:27, die Partie war wieder offen. Am Ende wurde Hansa von der Uhr gerettet, mit 31:29 ging der Sieg allerdings verdient an die Gäste gegen nie aufsteckende Gastgeber, die vom Ex-Hanseaten Marc-Steffen Köhring in der zweiten Hälfte gehörig Schwung bekamen.
Hansa: Sauer/S. Brigzinsky – Kanthak (3/1), D. Köhring (1), S. Köhring (1), T. Hennigs (1), Gießel (3), Holtmann (16), Zugwurst, Hamann, Gottschalk (3), Stachowski (3)
PHC: T. Stolzki – Könning (13/1), Meißner , Kiechov, Fieseler (4), R. Stolzki, Geick (1), Walter (5), M. Köhring (4), Puls (1), Timpe (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*