I. Männer: Debakel in Eichstädt

Geschrieben von: Sina Brigzinsky, Ruppiner Anzeiger

Fünfzehn gute Minuten in jeder Halbzeit sollten nicht für einen Punktgewinn in Eichstädt für die Hansa-Männer reichen. Sie unterlagen mit 19:32 (9:16).
Abspielfehler, Bälle über und neben das Tor leisteten sich die Dossestädter zuhauf und luden die Gastgeber damit zu Gegenstößen ein. „Davon ist Eichstädt gefühlte 20 gelaufen“, berichtete Wittstocks Spieler Frank Neumann nach dem Abpfiff. Als zudem noch Marc-Steffen Köhring bereits nach zehn Minuten Rot von den sehr guten Schiedsrichtern aus Hennickendorf sah, fiel ein wichtiger Rückraumschütze aus. Hansa spielte extrem schleppend, war nur darauf bedacht, das Leder ja nicht fallen zu lassen. So war Eichstädt bis zur Pause bereits auf 16:9 enteilt.
In Hälfte zwei das gleiche Bild. Nur 15 Minuten gelang es den Hanseaten, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Dann lief es wie zuvor. Auch in der Abwehr stimmte die Abstimmung nicht,.Einläufer brachten die Defensive durcheinander. Als auch noch Hannes Holtmann nach Foul Rot sah, waren die Messen gesungen. Hansa gab nie auf, es fehlte aber die Spritzigkeit.

Hansa Wittstock: Teschner, Altmann – Holtmann (4/1), Köhring (1), Neumann (2), Anton (5), Schützmann, Galle, Gießel (3), Neumann (2), Zugwurst (2), Schmidt (2)

Eichstädt: Warnemünde – Kolewe (10), Tews, Leys, Schremmer (3), Dargatz (7), Klinger (2), Sitz (7/3), Ihle (3), Kepalies (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*