weibl. B-Jugend: Aus der Sicht des Gegners (Union NP)

Ungleiches Duell alsTest fürs Spitzenspiel

In die Knie gezwungen: So wie in dieser Szene schafften es die Hansa-Mädchen am Sonnabend nur selten, die Unionerinnen auszubremsen.
In die Knie gezwungen: So wie in dieser Szene schafften es die Hansa-Mädchen am Sonnabend nur selten, die Unionerinnen auszubremsen. © Foto: MZV
Rudolf Rienaß / 13.03.2018, 20:06 Uhr – Aktualisiert 14.03.2018, 11:41
Neuruppin (RA) Mit 30:4 (13:1) haben die B-Juniorinnen des SV Union Neuruppin das Handball-Derby gegen den FK Hansa Wittstock gewonnen. Es war das erwartet ungleiche Duell am Sonnabend in der Halle des Oberstufenzentrums. Spitzenreiter Union spielte konsequent, athletisch druckvoll und wies das vorwiegend nur reagierende Tabellenschlusslicht deutlich in die Schranken. Jedoch zeigten die Wittstockerinnen eine bemerkenswerte Moral, steckten nie auf und präsentierten sich laut Union-Trainer Rudolf Rienaß „in allen Bereichen deutlich verbessert gegenüber dem Hinspiel“ (7:29).
Spitzenreiter Neuruppin von Wittstock nicht zu bremsen

Unioner Mädchen gewinnen Handball-Derby

Union fand zunächst schwer ins Spiel. Die ersten fünf Versuche verpufften im Hallenstaub. Erst Linksaußen Lisa Hagendorf löste den Knoten mit dem Treffer zum 1:0 nach exakt 7:11 Minuten. Wittstocks harmlose Versuche stellten für Heimtorhüterin Luisa Grünberg keine Herausforderungen dar. In der elften Minute startete Union einen 6:0-Lauf, vor allem die Hereinnahme von Alissa Labs am Kreis zeigte Wirkung. Nach 19:31 Minuten brach Vanessa Brigzinsky den Torlos-Bann für Hansa mit einem platzierten Aufsetzer (10:1). Halbzeit 13:1.

In Abschnitt leisteten sich die Hansa-Mädchen viele, viele technische Fehler. Die folgenden Unioner Konter saßen durchweg (18:1/31.). Zudem schloss Joanna Heitepriem zwei tolle Übergänge von der rechten Außenbahn mit sehenswerten Treffern ab. Für Wittstock erzielte Lena Burgard aus dem Rückraum Treffer Nummer zwei. Die Partie endete mit einem vogelwilden, offenen Schlagabtausch. Lediglich in diese Phase ließ der SV Union die Souveränität eines Spitzenreiters vermissen.

Am kommenden Sonnabend tritt Union als ungeschlagener Spitzenreiter beim Staffelzweiten, Oranienburger HC, in der MBS-Arena an. Womöglich fällt dann bereits eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft.

Quelle: https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1644817/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*